1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

VR100 ständig defekt ;VR200 hält nicht was er verspricht

Dieses Thema im Forum "Saugroboter + Wischroboter Forum" wurde erstellt von topsecret23, 26 April 2015.

  1. topsecret23

    topsecret23 Neues Mitglied

    Im Juli 2014 wurden wir stolze Besitzer des VR100. Seine Aufgaben sind: täglich 100 qm Haus zu reinigen.Dieses klappt genau 1,5 Monate hervorragend, wir waren entzückt wieviel Staub und Tierhaare er täglich fand.Danach gab es ständige Fehlermeldungen. Der Robbie blieb plötzlich mitten im Haus stehen und konnte nicht navigieren. Da er ja nicht gerade leise arbeitet lief er meist während meiner Abwesenheit. Anfangs ab und zu nach etwa 14 Tagen dann täglich. Er brachte keinen Reinigungsgang mehr zu Ende und ich mußte wieder selbst zum Staubsauger greifen.Also Reklamation und im Oktober 2014 ab zur Reparatur. Nach 14 Tagen hatten wir ihn wieder,mit einer genauen Bedienungsanleitung.... es wäre nichts defekt!Wir nahmen ihn in Betrieb und siehe da.....das selbe Problem. Also Bedienungsanleitung doch nochmal studiert, die einzige Erklärung die wir hatten ,waren unsere dunkelbraunen Fliesen die ihn vielleicht irritieren.......aber anfangs ging ja und drauf hingewiesen hat uns auch keiner das dies zum Problem werden könnte. Also wieder Reklamation und im November 2014 ab zur Reparatur. Diesmal warteten wir länger als 14 Tage......sicher kein Wunder wenn viele Geräte so tolle Probleme bereiten. Und siehe da der Filter wurde erneuert und der komplette Lasersensor. Zwischendurch hatten wir dann auch schon überlegt das Gerät einfach umzutauschen und einen VR200 gegen Aufpreis zu nehmen. Diesen hatten wir dann mal ein paar Tage zur Probe.Im Gegensatz zum VR100 mußte er noch schneller und länger zwischendurch an die Ladestation. Beim VR100 dauern die 100qm etwa 4 STD mit 1-2 Zwischenladungen, beim VR200 noch länger.Und das größte Problem der 200 hatte ständig Probleme das die Bürste pausenlos "feststeckte", schon bei einem Minifädchen von unserem Teppich bzw. das er noch nicht einmal die ganz flachen Badeppiche bewältigen konnte trotz toller "Steighilfe".Also kommt der 200 für uns auch nicht in Frage, doch nun zurück zu unserem "frisch reparierten". Er lief einwandfrei bis vor etwa 3 Wochen, seitdem kann er wieder nicht mehr navigieren, fährt plötzlich in den Kamin und kommt nicht mehr raus; akzeptiert Magnetbänder nicht sondern schleppt sie rum und.......bleibt dann wieder mitten im Raum stecken. Gestern kam das Paket zur Rücksendung allerdings ohne Retouranschein.Da Wochenende ist kann ich erst morgen agieren und den Schein separat nach anfordern.Dies ist nun die 3. Reparatur in einem Dreiviertel Jahr bei einem Gerät für einen Preis von 650 Euro.....toll!Von den Blessuren an unseren 2 Jahre alten Möbeln will ich gar nicht erst reden.Nun habe ich auch noch gelesen das Vorwerk wohl nur 1 Jahr Garantie gibt, im Vertrag habe ich dazu nichts gefunden, die Beraterin sprach beim Verkauf von 2 Jahren (wir fragen immer danach).Ich bin also nun verunsichert,sauer,enttäuscht etc. und habe nun auch noch die Angst wenn das Teil nach der Reparatur wieder kaputt geht das ich das dann selbst bezahlen muß. Am liebsten würde ich alles wieder zurück geben und mich um ein anderes Gerät, nicht mehr von Vorwerk kümmern.
     


  2. Joaquin

    Joaquin Administrator Mitarbeiter

    Das hört sich ja alles nicht gut an. Ich verstehe dies ehrlich gesagt auch mit meinem VR200 nicht. Das was Vorwerk an Werbung und Ansagen für den Saugroboter vorgibt, entspricht nicht dem, was ich am Ende zu sehen bekomme. Auch die Beschädigungen an den Möbeln, sind etwas, was ich mir gerade bei einem Vorwerk-Produkt und nach den Angaben von Vorwerk selbst, nicht hätte erträumen lassen.

    Zur Garantie kann ich nur sagen, dass dies immer eine freiwillige Leistung des Herstellers ist und jeder Hersteller Umfang und Kulanz hier sehr frei wählt. Bisher scheint zumindest Vorwerk dies hier recht Kundenfreundlich zu gestalten.

    Die Garantie darf man aber nicht mit der gesetzlichen Gewährleistung gleich setzen. Die Gewährleistung gilt bei solchen Haushaltsprodukten 2 Jahre. Hier muss man jedoch aufpassen, da sich nach 6 Monaten die Beweispflicht umkehrt. Also nach 6 Monaten steht man quasi in der Pflicht nachzuweisen, dass der Mangel am Gerät, schon zum Produktionszeitraum vorhanden war. Hier zeigt sich dann, wie kulant eine Firma ist. In dieser Beziehung, kann ich bisher nichts negatives zu Vorwerk sagen, anders als meine letzte Erfahrung mit der Telekom. Diese zeigten sich erst dann kulant und riefen mich auch persönlich an, als der Redakteur einer Zeitung bei ihnen nachgefragte, warum man mir von Servicemitarbeitern am Telefon und den Fachkräften in den Telekom-Shops, die Reparatur eines Gerätes nicht zugestehen wollte ;)

    Aber zurück zu den Saugrobotern von Vorwerk. Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich auch gleich zu einem preiswerterem Neato oder gar Roomba gegriffen. Da wären die Erwartungen nicht so hoch, die Versprechen der Hersteller nicht so himmlisch, aber angesichts des Preises, hätte ich auch damit dann gut leben können.
     
  3. topsecret23

    topsecret23 Neues Mitglied

    Ich habe heute von Vorwerk erfahren das hier doch die gesetzliche Garantie in vollem Umfang besteht.Bei der Beweislast mache ich mir keine Sorgen, man sollte doch meinen wenn ein Gerät zum 3. Mal innerhalb eines Dreiviertel Jahres den selben Fehler hat das dieser dann auch schon von Anfang an vorhanden war.
    Ja es ist immer so eine Sache mit den Versprechungen, so sollte ja auch eine Reparatur innerhalb von 7 Tagen erfolgt sein, jedoch ist davon bei mir keine Rede mehr gewesen.
    Wie bist du denn sonst so mit deinem VR200 zufrieden Joaquin? Hattest du auch vorher den VR100?
    Ich bin auch deiner Meinung, wenn hier der Preis nicht so heftig wäre würde man sich vielleicht auch gar nicht so sehr aufregen.
    Im übrigen bin ich auch genauso wenig zufrieden mit dem Saugwischer, überall Streifen und Schlieren trotz der Benutzung des Spezialvorwerkreinigungskonzentrates seit etwa 1 Jahr.Dazu kommt bei mir das Problem das ich bei Hundetapsen etc viel schneller mit dem Wischmop agieren kann. Also habe ich für zwischendurch trotzdem mit dem teuren Konzentrat meine Eimerchen gefüllt, das geht aber ganz schön ins Geld.
    Ich weiß ja nicht ob es anderen auch so geht aber ich finde den Saugwischer doch recht unhandlich......
     
  4. Joaquin

    Joaquin Administrator Mitarbeiter

    Hätte ich gewusst, wie weit der VR200 von den Daten und Versprechen von Vorwerk abweicht, hätte ich ihn sicherlich nicht gekauft. Ich war im Vorfeld auch begeistert vom Kobold VG100 Fensterreiniger, aber nun nachdem ich selbst die Erfahrung mit dem VR200 gemacht habe, weiß ich nicht ob der große Preisunterschied zum Kärcher Fensterreiniger, hier wirklich nötig ist.
     
  5. manu_1982

    manu_1982 Neues Mitglied

    Ich habe den vr100 und finde den gut. Für meine 120m² Wohnung braucht der ca. 75 bis 90 Minuten. Danach muss er dann an die Ladestation und der Akku ist restlos leer, mehr wurde einem vom Hersteller aber auch nicht versprochen.

    Vom vr200 habe ich auch schon viele Kritikpunkte gehört. Normal geht man ja von einer Verbesserung aus; das, was gut war wird vom Vorgänger übernommen und die Fehler ausgemerzt. Das scheint in diesem Fall aber nicht so gelaufen zu sein. Außerdem kaufe ich diese Art von Geräten in der Regel nicht unmittelbar, nachdem sie auf den Markt kommen. Da haben sie ja doch noch meistens ihre Kinderkrankheiten.

    Bzgl. der Garantie würde ich mich erstmal telefonisch mit Vorwerk in Kontakt setzen. Die sind ja auch um ihren Ruf bemüht. Vielleicht zeigen sie sich kulant.
     
  6. VR100

    VR100 Neues Mitglied

    Ich besitze schon 4 Jahre einen VR100 und habe bis jetzt noch keine Probleme, vielleicht will ich dieses Fabrikat auch nicht absichtlich schlecht machen. Ich bekomme von Vorwerk auch keinen Lobhonorar. Laut Bedienungsanleitung sollten alle Sensoren zwischendurch gereinigt werden. Außerdem meldet der Roboter Sensorprobleme. Dann mit feuchten Q-Tipp alle Sensoren reinigen, Gerät auf den Boden stellen und siehe da, kaum macht man's richtig schon funktioniert's. Auch sollte man keine Türen, die beim Scanvorgang offen waren schließen. Der Roboter findet sich nicht mehr zurecht. Wenn man ein paar Sachen berücksichtigt nimmt diese Gerät einem schon viel Arbeit ab.Zur Lautstärke, ein 1000 Watt starker Bodenstaubsauger ist auch nicht leiser, der nimmt mir aber das Staubsaugen nicht ab.
     
  7. Joaquin

    Joaquin Administrator Mitarbeiter

    Ich würde sagen, der VR100 war seiner Zeit, den meisten Saugrobotern weit voraus und dies auch lange. Beim VR200 hat Vorwerk viel geschlampt und selbst gute, treue Kunden mit den zahlreichen Mängeln vergrault. Eigentlich sehr schade, weil ich persönlich den VR200 vom Design her spitze finde und auch bei der Sau- und Reinigungsleistung sehr zufrieden war. Aber es fing schon mit einer unverschämt schlechten Seitenbürste an, bei welcher man tagtäglich zusehen konnte, wie sich das Teil auflöste und ging zu zahlreichen anderen Defekten, die Vorwerk irgendwie nicht in den Griff bekam. Ich kann mich an kein anderes Gerät in meinem Leben erinnern, was so viele unterschiedliche und nie enden wollende Defekte aufwies.
     
Die Seite wird geladen...