1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

VR 200 Fehler: linker Motor dreht nicht

Dieses Thema im Forum "Saugroboter + Wischroboter Forum" wurde erstellt von laurenz, 22 Dezember 2018.

  1. laurenz

    laurenz Neues Mitglied

    Nachdem unser VR 200 inzwischen drei Jahre Harteinsatz hinter sich hat (täglich 140qm, teils mit dickem Teppich, Hundehaare; musste etwa 20 mal für Reparaturen zerlegt werden, neue Räder wegen abgewetztem Profil, neuer Akku, neue Bodenplatte vorn weil durchgescheuert), fängt er jetzt ernsthaft das Spinnen an. Der linke Motor dreht nicht mehr; ist freigängig, anfänglich läuft er auch kurz, dann aber nach den ersten zwei Metern nicht mehr. Der Robbi dreht sich kurz im Kreis und verlangt dann Weg frei machen. Kennt jemand diese neue Macke?
     


  2. Joaquin

    Joaquin Administrator Mitarbeiter

    Wurde der Vorwerk VR 200 alle 20 mal eingeschickt oder hast du das selber repariert?
     
  3. laurenz

    laurenz Neues Mitglied

    Habe Update auf die aktuelle Firmware gemacht (hatte noch die 2.10 drauf, weil er damit kritische Stellen besser gemeistert hat, vielleicht hat Vorwerk für die ziemlich überflüssige WLAN-Funktion die Navigationsroutinen im Nachfolger etwas abgespeckt) und den Bumper vorne abgemacht, alles gereinigt. Fehler ist nach wie vor da, allerdings geht er zwischendurch immer wieder, wenn man ihn kurz anstupst, so dass das linke Rad einen Schubs kriegt. Meine Vermutung: Kohlen des Antriebsmotors. Da ich eh neue Räder brauche, warte ich mit dem zerlegen, bis die neuen Räder da sind (ein Fehler der Firmware: wenn er sich unter einem Möbel festfährt, versucht er sehr lange, sich freizuarbeiten. Hinterher ist vom Radprofil ein erhebliches Stück weg, und es liegt eine Haufen abgerubbelte Silikonspäne an der Stelle. Wenn das ein paar Mal passiert ist, haben die Räder kein Profil mehr und er kriegt auf dicken Teppichen und an Teppichkanten Probleme). Ist nur noch die Fage, wo ich passende Kohlen herkriege, wer weiss, ob die Apotheke Vorwerkservice die überhaupt rausrückt.
     
  4. Joaquin

    Joaquin Administrator Mitarbeiter

    Aber auch erstaunlich, dass Vorwerk beim Thermomix sich ihren Preis "erarbeiten" indem sie im Gegensatz zur Konkurrenz einen bürstenloser Motor einbauen und in dem ebenfalls recht teurem Saugroboter verschleißreiche Motoren mit Kohlestiften verbauen. Der Laserturm soll ja ähnliche Verschleißprobleme haben.
     
  5. laurenz

    laurenz Neues Mitglied

    @ Joaquin: Alles selber gemacht. Geht eigentlich ganz gut, wenn man weiss, wie man ihn aufkriegt, und wenn man vorsichtig vorgeht (die beiden SMD-Microschalter am Laserturm sind sehr dünn aufgelötet und die Lötnaht bricht, wenn man nicht sehr vorsichtig beim demontieren und zusammenbauen ist. Anlöten verlangt dann einen guten Lötkolben und viel Erfahrung). Beim Abnehmen des Turmdeckels muss man Feinmotorik und rohe Gewalt kombinieren, am besten geht es mit einem stabilen Spatel. Beim Zusammenbau müssen alle Kabelbäume wieder gut verstaut sein (am besten beim zerlegen fotomäßig dokumentieren), damit sich die Deckplatte nicht aufwölbt und den Laser stört - da reicht ein knapper Millimeter, und nichts geht mehr. Und natürlich die Kabelbaumstecker vorsichtig behandeln und die Anschlüsse dokumentieren (auch Fote empfehlenswert. Die Nasen zum Einhängen der Federn für die beiden Antriebselemente bricht sauleicht, hier muss man sehr vorsichtig sein. Ist aber kein Problem, das Federende einfach in den Hebelarm seitlich einhängen, von dem die Nase abgebrochen ist. Geht einwandfrei.
     
  6. laurenz

    laurenz Neues Mitglied

    Weiss noch nicht, ob die Antriebsmotoren Kohlebürsten haben, da habe ich bisher noch nicht draufgeschaut. Ist nur meine Vermutung. Der rotierende Laserturm ist noch OK, das Lager ist allerdings schon ganz schön angegammelt und hat Spiel, bis jetzt läuft er aber klaglos, beim Fahren muss er ja auch kräftiges Wackeln wegstecken können
     
  7. Joaquin

    Joaquin Administrator Mitarbeiter

    Ist halt das Problem, wenn so viele mechanische Teile nötig sind und man evtl. auf die Kostenbremse drückt und dann eben nicht auf längere Lebensdauer setzt. Je nach Möbel, bekommt der auch recht unmittelbar Stöße ab.

    Frage mich in diesem Zusammenhang ohnehin,wie z.B. die Lebensdauer bei einem LIDAR der autonomen Autos ausschaut und die damit verbundenen Kosten.

    Beim VR200 bin ich auch immer am rätseln, wie sehr sich Vorwerk da selbst verwirklicht und was sie schlicht und einfach von Neato übernommen oder gar fertigen lassen?
     
Die Seite wird geladen...